Weihnachtstipps 2018 – Nummer 16: Mitchell Tenpenny „Telling All My Secrets“

Wir wollen Euch jeden Tag ein Adventstürchen öffnen, mit der Hoffnung, Euch die eine oder andere Eingebung zu geben, was ihr verschenken oder was ihr Euch selbst zum Geschenk machen könnt. Unter unseren Empfehlungen sind brandneue Veröffentlichungen, aber auch einige, die etwas zurückliegen, aber es wert sind, nochmal ins Gedächtnis geholt zu werden. Wir geben Tipps für Konzerte, Bücher, Platten – alles rund um Musik. Hinter unserem 16.  Adventstürchen steckt:

Mitchell Tenpenny
Telling All My Secrets
Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2018
Label: Rca Int. (Sony Music)

Von Lina Macke

Mitchell Tenpenny ist der shooting Star der US-amerikanischen Countryszene. Seine Single „Drunk Me“ ist auf YouTube mehr als 21 Millionen Mal angeschaut worden und belegte Platz 1 der Mediabase-Charts. Er wurde mehr als 120 Millionen Mal gestreamt.  Jetzt ist sein Debütalbum bei einem Majorlable „Telling All My Secrets“ erschienen.

Country mit viel Pop

„Ich habe ,Drunk Me‘ aufgenommen, nachdem ich es über sechs Monate lang mit anderen Künstlern in der Stadt gespielt hatte“, erzählt Mitchell. „Ich glaubte an mein Herz, dass es ein so besonderer Song war und dass es für jemanden ein Hit werden würde. Der Song hat mein Leben verändert.“  Die Musik ist Country mit viel Pop, erinnert bisweilen an Michael Bolton, auch wenn Mitchells Gesang ganz und gar nicht rauchig ist. Im Gegenteil. Er hat eine so sanfte Stimme, klingt so sensibel, ehrlich und leidenschaftlich.

Mitchell Tenpenny wuchs praktisch mitten im Musikgeschäft auf

„Mich hat geprägt, in Nashville in der Musikindustrie aufzuwachsen und so viele Freunde zu sehen, die diese Meilensteine erreichen: einen Plattenvertrag zu bekommen, ihre erste Single zu veröffentlichen, einen Veröffentlichungstermin für das gesamte Album festzulegen, das sind alles Dinge, auf die ich gehofft habe und jetzt  versuche ich einfach nur, im Augenblick zu leben“, schrieb er.  Der in Nashville geborene Mitchell Tenpenny wuchs praktisch mitten im Musikgeschäft auf. Seine Großmutter war Donna Hilley, die erste weibliche CEO von Sony ATV. Daher hatte er viel Zeit, davon  zu träumen, wie sein eigenes Album eines Tages erscheinen würde. Er hat es geschafft. Ganz ohne Beziehungen, allein mit der Kraft seiner Musik.

Tenpenny ist ein starker Individualist, ein authentischer, kämpferischer Songwriter und Performer, der Hits schreibt und schon mit Maren Morris, Jake Owen, Brett Young, Lynyrd Skynyrd und Dustin Lynch unterwegs war. Zugegeben: Seine Musik ist unglaublich amerikanisch. Sie wird die amerikanischen Radiosender stürmen, und wir werden auf unseren Reisen über die Highways sicherlich kaum einen Contemporary-Sender finden, der nicht seine Songs spielen wird. Die Musik versetzt uns in Träumereien, sie ist so leicht wie eine Schneeflocke, so umschmeichelnd wie ein warmer Wind beim Sonnenuntergang an der Pazifikküste. Einfach nur schön.