Cage The Elephant kündigt neues Album mit Video/Single an

Cage the Elephant FOTO: Neil Krug

Nachdem die amerikanische Alternative-Rock-Band Cage The Elephant 2015 für ihr viertes Studioalbum „Tell Me I’m Pretty“ einen Grammy erhielt, brauchten die Jungs aus Kentucky erstmal eine lange Pause. Nun, nach fast vier Jahren, hat die Band ihre neue Single „Ready To Let Go“ veröffentlicht und ihr neues Album Social Cues angekündigt, das am 19. April veröffentlicht werden soll.

Von Lina Macke

Mit einer so langen Pause von der Musik und mit einem Titel wie „Ready To Let Go“, hätte ich vielleicht etwas erwartet, das vom bisher Geschaffenen ausbricht. Der Song schließt aber dort an, wo die Cage The Elephant aufgehört hat. Die Kombination aus E-Gitarre und Schlagzeug ist eine Anspielung auf den Garage-Rock der 60er Jahre. Die Band hat auf jeden Fall ihren Sound gefunden und weiß, wie man gute Musik damit macht.

Musikvideo zu „Ready To Let Go“

Das Musikvideo zu „Ready To Let Go“ ist etwas gewagt: Die Bandmitglieder tragen den Großteil des Videos keine Kleidung tragen, und wenn sie was anhaben, dann sind es geschlechtslose Latexanzüge. Das Video enthält auch viel Blut und beinahe unheimliche Szenen. Alles in allem verlässt sich die Band auf ihre bisherige Gesamtästhetik. Schaunmerma, wie das Album „Social Cues“ wird.

Der Großteil der Songs auf „Social Cues“ entstand, als die Beziehung von Sänger Matt Shultz in die Brüche ging. Um diese so schwierige Erfahrung zu verarbeiten, lotete er die verborgenen Tiefen seiner Seele aus und erschuf Charaktere, um die unterschiedlichen Teile seiner persönlichen Geschichte zu erzählen.

„Bilder in meinem Kopf „

Dazu erklärt er: „Das kann ein Mittel sein, um Dingen ins Gesicht zu sehen, mit denen man sich nur schwer konfrontieren kann. Wenn ich etwas kreiere, versuche ich, mich in einen reaktiven Zustand improvisierten Denkens zu versetzen. Ich lasse die Bilder in meinem Kopf einfach kommen und warte darauf, dass sie eine emotionale Antwort auslösen. Wenn das dann passiert, weiß ich, dass ich an etwas dran bin. Ich habe mir in der Zeit eine Menge Filme von Rainer Werner Fassbinder angesehen, wie „Welt am Draht“ oder „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“. Mein Thema war es, deren Schönheit mit dem krassen Surrealismus von Aronofsky zu verbinden.“

„Social Cues“ erscheint am 05. April 2019 via RCA / Sony Music.