Tocotronic führen die Deutschen Charts. Dann folgen Hämatom, Machine Head und Beth Hart/Joe Bonamassa

Tocotronics. FOTO: Michael Petersohn/universal

Baden-Baden. Riesenfreude bei den Hamburger Tocotronics: „Wir, die Rock-Gruppe Tocotronic, freuen uns wie Bolle, bereits das zweite Mal in unserer langen Karriere den ersten Platz der Hitparade erklommen zu haben! Dafür danken wir allen Menschen, die dieses Ereignis möglich gemacht haben. Die Unendlichkeit beginnt jetzt!“

In einem spannenden Dreikampf der Rockbands beweisen Tocotronic am Ende den längsten Atem. Die vier Hamburger dringen nicht nur bis in „Die Unendlichkeit“ vor, sondern auch direkt auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Es ist ihre zweite Spitzenplatzierung nach „Schall und Wahn“ aus dem Jahr 2010. Das Nachsehen haben die Metal-Combos Hämatom („Bestie der Freiheit“, zwei) und Machine Head („Catharsis“, drei), die aber jeweils eine neue Höchstposition einstreichen.

Rocksängerin Beth Hart und Stargitarrist Joe Bonamassa gönnen sich „Black Coffee“ und einige Bluesperlen zum Frühstück. Das Ergebnis ihres dritten gemeinsamen Studiowerks kann an vierter Stelle bewundert werden. Ebenfalls die Top 10 beehren Calexico („The Thread That Keeps Us”, sieben). Das im US-Wüstenstaat Arizona beheimatete Duo setzt sich für Völkerverständigung ein und verwebt Alternative-Rock, Country und Latin zu einem einzigartigen Klangteppich.

Der kanadische Rapper Drake schnellt im Single-Ranking 13 Positionen nach oben und verwirklicht „God’s Plan“ nun an fünfter Stelle. Aufsteigerin der Woche ist Dua Lipa („IDGAF“), die von 62 auf 37 saust.

Justin Timberlake gewährt weitere Einblicke in sein heute erscheinendes Album und stellt die dritte Auskopplung „Say Something“ (mit „Grammy“-Abräumer Chris Stapleton) auf Rang 23 vor. Die Medaillen bleiben in den Händen von Ed Sheeran („Perfect“), Bausa („Was du Liebe nennst“) und Eminem feat. Ed Sheeran („River“).

Die Offiziellen Deutschen Single-Charts präsentiert VIVA jeden Freitag mit Live-Gästen um 17 Uhr in der „VIVA Top 100“-Show auf Facebook. Ab 18 Uhr werden die kompletten Top 100 der Single- und Album-Charts auf www.viva.tv veröffentlicht. Sonntags zwischen 12 und 14 Uhr zeigt VIVA die „VIVA Top 100“-Show im TV.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Das neue Tocotornic Werk ein Konzeptalbum im doppelten Sinn. Jedes Stück weist spezifische, zeitgebundene musikalische Referenzen auf und hat seinen Ausgang im Werden und Sein. “Die Unendlichkeit” ist eine Biografie. Ein Ansatz, den Tocotronic 15 Jahre lang abgelehnt haben. Aber einmal gefunden, erwies sich die Vorgabe, über das eigene Leben zu schreiben, als äußert produktiv. Wobei das Album keinesfalls eine individualistische Nabelschau geworden ist. Denn es erzählt von allgemein gültigen, wenn nicht existenziellen Erfahrungen: von Angst, Verliebtsein, Einsamkeit und Tod. Mit dieser neuen Art von Songwriting geht eine andere Sprache einher. Eine, die keine Verklausulierungen duldet. “Ein bisschen haben wir uns zuletzt sicherlich hinter Manifesten, Theorie-Referenzen und dem Formalismus versteckt”, sagt Dirk von Lowtzow. “Die Unendlichkeit” aber ist auch ein Neubeginn.

Darüber hinaus fungiert das Album als historisches Deutschland-Porträt. Da sind die Koordinaten einer Provinz-Pubertät, das von Apfelkorn befeuerte Rumlungern an der Bushaltestelle und die RAF–Fahndungsplakate, in der Coming-of-Age-Hymne “Electric Guitar” oder “1993″, ein Song der die Geschichte von einem bestimmten und beinahe jedem jungen Menschen erzählt, der seiner Heimat den Rücken kehrt. Zu Ende geht das Album mit einem Stück, das wie zum Trotz noch einmal einen klassischen Tocotronic-Slogan liefert: ”Alles, was ich immer wollte, war alles“. Und darum geht es in ”Die Unendlichkeit“: um nicht weniger als alles. (gfk/universal)