Die Köln/Bonner Band Belitzki verblüfft mit ihrem Debüt „Jetzt!“

Belitzki FOTO: Bandpromo/Justus Rödel

Die Köln/Bonner Band Belitzki verblüfft mit ihrem selbstfinanzierten Debüt „Jetzt!“ mit nachdenklichen,  aufrichtenden Texten und packendem Indie-Rock – unbestimmt zwischen Ton Steine Scherben und Annenmaykantereit. Ein Album für die Dauerschleife im CD-Player.

Von Dylan Cem Akalin

Belitzki? Klingt nach „Kalinka“, nach Balalaikas, nach Mazurka. Ist es aber ganz und gar nicht. Die Musik tendiert zwischen Liedermaching und alternativem Rock mit kritischen Texten – und ist einfach nur der coole Nachname von Schlagzeugerin  Riccarda, den sich das Kölner Quartett ausgesucht hat. Wenn man „Brenn“ hört, denkt man an Annenmaykantereit, vor allem bei den Ausbrüchen von Sänger Tom Brandt. Und der Song hat sicher genauso viel Suchtpotenzial.

Leidenschaftliche Poesie

Die Texte tendieren zwischen leidenschaftlicher Poesie, wütenden Ausbrüchen und kritischem Zorn. In „§58“ geht es um den Abschiebungsparagraphen im Aufenthaltsgesetz. Das Stück hat aber nichts Wehleidiges an sich, es beginnt eher wie ein harmloser Song, völlig ohne Argwohn. Der Zuhörer wird noch ein wenig auf Rockmodus gehalten, vor allem, wenn die Leadgitarre einsetzt und ausbricht. Das steigert sich der Ton aber in zornige Wildheit.

„Von Katzen & dem ganzen Irrsinn“ beginnt mit einem unterhaltsamen Rhythmus a la The Cure – ein unbeschwerter Tanz mit der philosophischen Grundfrage: „frag mich bei den ganzen Zetteln/die an den Straßenecken hängen /ob all diese Katzen/die da gesucht werden/eigentlich auch irgendwer mal findet…“

Orientierung auf hoher See

Belitzki FOTO: Bandpromo/ Justus Rödel

Auf leisen Sohlen kommt die Bürokratiekritik „Dienstag morgens auf’m Amt“ daher mit einem schönen swingenden Balladenmittelteil, bei dem die Gitarre von Paul Klemm segelnd zu neuen Ufern aufbricht und irgendwann plötzlich an Dire Straits erinnert. Ein richtig starker Song, der live sicher zu einem Dauerbrenner werden könnte.

So wie natürlich auch der Titeltrack „Jetzt“, der schon mit instrumentalem Feuer startet. Das Stück hat viele Facetten. „Jetzt“ plätschert nicht dahin, auch wenn die Rhythmusgitarre uns zeitweise wie ein Fixpunkt auf hoher See Orientierung gibt, gegen Ende dann aber in psychedelische Strudel verfällt. Der Song könnte passagenweise sogar von den Toten Hosen sein.  Vielleicht sind es die Eingangszeile, warum Bassistin/Sängerin Freda Ressel sagt, dass kaum ein Stück besser das drücke, wofür die Band stehe: „Über den Strom /am Abgrund entlang/ziehen wir weiter /und wir wollen fliegen…“

„und wir bauen was Neues auf“

Dieser Song habe die Band in einem alten, schrottigen Mülheimer Proberaum vor zwei Jahren zusammengebracht, sagt Ressel. Sie verbinde nicht nur die Musik, sagt die Musikerin, sondern auch der „Drang, gemeinsam etwas in dieser Gesellschaft zum Besseren zu verändern“:

…und wir stehen zusammen auf
und nehmen alle mit
weil wir wieder aneinander
glauben wollen

und deshalb alle mit 
und alle Ängste los
und wir bauen was Neues auf
weil es etwas Neues braucht
Jetzt
.“

Gerade zwei Jahre ist die Band zusammen und hat schon ein Album produziert. Freda, Paul, Riccarda und Tom waren nicht untätig. Viele Liveauftritte haben sie absolviert – besonders viele Solidaritätskonzerte auf Menschenrechtsfesten, Guerilla-Festivals, Straßenfesten und auch während der Räumung des Hambacher Wald-Besetzung im vergangenen Herbst. Im Bonner „bla“ spielten sie ebenso wie im „Rosis“ in Berlin.

Die Mühe hat sich gelohnt. „Jetzt!“ ist ein ziemlich starkes Debüt der Köln/Bonner Band.

Belitzki FOTO: Bandpromo/ Justus Rödel